Gedenkstätte auf der Heuwiese eingeweiht!

Adam KupferschmidtAm 17. Juni 2011 wurde von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch das Gedenkkreuz für die 212 am 25. Nov. 1944 ermordeten Filipowaer eingeweiht. Die Gedenkstätte für die Männer und Burschen zwischen 16 und 60 Jahren steht am Ort des Massakers auf der Heuwiese zwischen Filipowa und Hodschag.

An der Feier nahmen mehr als 500 Menschen teil, darunter viele Zeitzeugen und Nachkommen der unschuldig Ermordeten. Sie waren aus Österreich, Deutschland, Ungarn, den USA und Kanada angereist. Einer davon, Josef Eichinger (Gregori), war bei der Selektion am Kirchhof selbst anwesend und wurde damals mit Glück der kleinen Gruppe der Überlebenden zugeteilt. Neben mehreren Bischöfen des Landes und dem Apostolischen Nuntius in Belgrad, nahmen auch der serbisch – orthodoxe Bischof Irine von Novisad und einige serbische Geistliche teil.

Der stellvertretende Parlamentspräsident der Serbischen Autonomen Provinz Vojvodina, Šandor Egereši, führte die politischen Vertreter der Vojvodina an. Neben dem deutschen und dem ungarischen Botschafter war auch der Stellvertreter des österreichischen Botschafters anwesend.

Als es vom Kirchturm 12 Uhr schlug und der Mesner nach Genehmigung durch einen Wachmann die Mittagsglocke läutete, entblößten die Männer im Kirchhof ihr Haupt, machten das Kreuzzeichen und beteten still den "Engel des Herrn".

Prälat Mag. Josef Eichinger erinnerte in seiner Gedenkrede daran, dass die 212 Ermordeten am 25. November 1944 den "Karfreitag ihres Lebens" durchmachen mussten.

Ebenfalls hätten die meisten Männer auf dem Acker ihrer Hinrichtung gebetet und mancher Vater hat seinem Sohne, bevor er umgebracht wurde, das letzte Kreuz auf die Stirne gezeichnet.

Nach 67 Jahren haben es die Nachkommen der Toten geschafft, "den unschuldig zu Tode Gekommenen Gerechtigkeit zuteil werden lassen, ihre Grabstätte, ihren Todesacker, sichtbar zu kennzeichnen und als Ehrfurcht gebietenden, heiligen Boden zu deklarieren" so Prälat Eichinger.

Stätte der Versöhnung

In seiner Rede wies Šandor Egereši auf die vielen Toten des Zweiten Weltkrieges hin und bat unter Verweis auf die "unschuldigen Opfer" um Verzeihung. Das Gedenkkreuz solle "eine Stätte der Versöhnung" sein.

Wallfahrt nach Doroslo

Am Samstag, den 18.Juni 2011 wallfahrten die Filipowaer mit Prälat Mag. Josef Eichinger nach Maria Doroslo, wo sie in einem Gottesdienst der Mutter Gottes nach altem Filipowaer Brauch dankten.

Hier können Sie die Gedenkrede zur Einweihung des Denkmals auf der Heuwiese und anlässlich des Wallfahrtsgottesdienstes in Maria Doroslo von Prälat Mag. Josef Eichinger nachlesen.

Pontifikalamt in Hodschag

Am Nachmittag feierten die Teilnehmer in der Kirche in Hodschag mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, den Bischöfen und den Geistlichen eine Gedenkmesse. Hier können sie die Predigt von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch nachlesen.

Letzte Änderung am Samstag, 11 Februar 2012 18:34
Mehr in dieser Kategorie: Heuwiese am 25. Nov. 2011 »

Vertreibung

Teil 1: Vertreibung

Vor Beginn des Jugoslawienkrieges 1941 wurden vier führende Persönlichkeiten der Ortsgruppe des Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes von den jugoslawischen Behörden als Geiseln...

Weiterlesen

Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Teil 2: Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Nicht mit dem Schwert, mit der Pflugschar erobert; Kinder des Friedens, Helden der Arbeit!

Weiterlesen

Neues Gemeinschaftsleben

Teil 3: Neues Gemeinschaftsleben

In der Folge wird versucht, das ortsgemeinschaftliche Leben der in Österreich und Deutschland lebenden Filipowaer zu periodisieren.

Weiterlesen