Totenfeier der Filipowaer in Österreich

3 Kaasgraben 2014

Die alljährliche Totenfeier in der Kirche „Maria Schmerzen“ fand dieses Jahr am Samstag den 22. November, drei Tage vor der Feier auf der Heuwiese statt. Diesmal fiel der Termin wie auch im vergangenen Jahr auf den Samstag vor dem Christkönigsonntag. Neben zwei Rollups mit den Bildern der Filipowaer Kirche, dem Kloster, dem Denkmal im Friedhof und dem Denkmal auf der Heuwiese wurde auch die Christkönigsfahne der Christusjugend im Altarraum aufgestellt.

24 leuchtende Kerzen erinnerten daran, dass im vergangenen Jahr Filipowaer gestorben sind. Am Beginn der Messe erinnerte Prälat Mag. Josef Eichinger daran, dass am Christkönigsonntag vor 70 Jahren diese Fahne zum letzten Mal in die Filipowaer Kirche getragen wurde. Bei der Prozession zur Gedächtniskapelle wurden die Fahne und der Kranz für die Verstorbenen zum Ehrenmal getragen. Nach dem Verlesen der Toten des vergangenen Jahres spielte der Organist Klemens Schepers die Melodie: „Der Heiland ist erstanden“. Mit dem Lied „Großer Gott wir loben dich“ und der Kranzniederlegung verweilten die 55 Teilnehmer noch im stillen Gebet beim Denkmal, bevor sie sich auf den Heimweg in den anbrechenden Abend begaben.

Letzte Änderung am Donnerstag, 25 Dezember 2014 23:02

Vertreibung

Teil 1: Vertreibung

Vor Beginn des Jugoslawienkrieges 1941 wurden vier führende Persönlichkeiten der Ortsgruppe des Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes von den jugoslawischen Behörden als Geiseln...

Weiterlesen

Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Teil 2: Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Nicht mit dem Schwert, mit der Pflugschar erobert; Kinder des Friedens, Helden der Arbeit!

Weiterlesen

Neues Gemeinschaftsleben

Teil 3: Neues Gemeinschaftsleben

In der Folge wird versucht, das ortsgemeinschaftliche Leben der in Österreich und Deutschland lebenden Filipowaer zu periodisieren.

Weiterlesen