Totengedenken im November

Der Termin fiel dieses Jahr – wie schon die letzten Jahre – auf den Samstag vor dem Christkönigstag. Die Totenfeier fand traditionsgemäß wieder in der Kirche „Maria Schmerzen – Kaasgraben“ statt.

Da Prälat Mag. Josef Eichinger aus gesundheitlichen Gründen nicht mit uns feiern konnte, zelebrierte die hl. Messe Pfarrer Mag. György Papp aus Stammersdorf.

Seit der Totenfeier im November 2014 sind 49 Filipowaer (von denen wir erfahren haben) verstorben. Für jeden Verstorbenen wurde eine Kerze zum Gedenken angezündet.


Ebenso wurden die Roll-Ups mit den Bildern der Filipowaer Kirche, dem Kloster, dem Denkmal im Friedhof und dem Denkmal auf der Heuwiese, im Altarraum aufgestellt.

Bei der Prozession zur Gedächtniskapelle wurde ein Kranz für die Verstorbenen zum Ehrenmal mitgetragen. Nach dem Verlesen der Namen der Verstorbenen, der Kranzniederlegung und dem Lied „Großer Gott wir loben dich“, blieben die Messbesucher noch im Gebet beim Denkmal.

Vielen herzlichen Dank an Pfarrer Mag. Papp, Organisten Clemens Schepers und an alle die bei der Vorbereitung der Totenfeier mitgeholfen haben.

 

Ulrike Stangl

 

Letzte Änderung am Dienstag, 15 März 2016 16:07

Vertreibung

Teil 1: Vertreibung

Vor Beginn des Jugoslawienkrieges 1941 wurden vier führende Persönlichkeiten der Ortsgruppe des Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes von den jugoslawischen Behörden als Geiseln...

Weiterlesen

Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Teil 2: Die Eckdaten der Ortsgeschichte

Nicht mit dem Schwert, mit der Pflugschar erobert; Kinder des Friedens, Helden der Arbeit!

Weiterlesen

Neues Gemeinschaftsleben

Teil 3: Neues Gemeinschaftsleben

In der Folge wird versucht, das ortsgemeinschaftliche Leben der in Österreich und Deutschland lebenden Filipowaer zu periodisieren.

Weiterlesen